Hier hast du meine beiden Hände

Hier hast du meine beiden Hände,
ich kann ja nichts aus eigner Kraft:
du weißt den Weg, du weißt das Ende,
bring du mich durch die Fremdlingschaft.

Ach, leite mich mit deinen Augen
auf jeden Schritt im dunklen Tal!
Wie gar nichts meine Kräfte taugen,
ich fühl es täglich tausendmal.

Ich müsste ja vor Angst verzagen,
wüsst ich nicht, dass du mit mir gehst,
dass deine Schultern für mich tragen,
und dass im Kampf du bei mir stehst.

Ich bitte nur, das bis zum Ende
du mich in dein Erbarmen hüllst;
hier hast du meine beiden Hände:
nun mache mit mir, was du willst.

Home


Next song